Steuerberater für Leichlingen

Themen-Special 2022: Neubewertung von Grundstücken (Grundsteuerreform)

[Laufende Updates; letzter Stand 11.04.2022]

Die Grundsteuer betrifft alle Eigentümer von Grundstücken bzw. Gebäuden (ca. 35 Mio. Immobilien bundesweit). Sie muss jährlich gezahlt werden und kommt einzig und allein den Gemeinden zugute. Sie wird nun neu geregelt, nachdem das Bundesverfassungsgericht ihre Ermittlung für verfassungswidrig befunden hatte.  Bislang wurde die Grundsteuer nämlich anhand von Einheitswerten berechnet, die aus dem Jahr 1964 stammen (West) bzw. aus dem Jahr 1935 (Ost).
Die Neuregelung (Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts vom 20. November 2019 ) soll die Bewertung nun verfassungskonform gestalten. Dafür werden die bislang geltenden Steuermesszahlen gesenkt.
Nach neuem Recht werden die Grundstücke erstmals ab dem 1. Januar 2022 bewertet. Zudem können Gemeinden künftig die Grundsteuer C für unbebaute Grundstücke erheben. Diese liegt höher als die "normale" Grundsteuer.
Für Grundstücksbesitzer soll so ein Anreiz geschaffen werden, die Flächen zu bebauen und möglichst schnell Wohnraum zu schaffen.

Sämtliche Grundstücksbesitzer sind folglich zur Abgabe einer elektronischen Steuererklärung aufgefordert. Die Abgabe ist im Zeitraum 01.07. bis 31.10.2022 vorzunehmen. Darin sind je nach Grundstücksart und Besonderheiten verschiedene Angaben zur Ermittlung des Grundstückswertes zu machen. Da jedem Bundesland das Recht eingeräumt wurde, ein eigenes Modell umzusetzen, weichen die Ermittlungen bundesweit ab. NRW setzt auf das sog. Bundesmodell:

Bundesmodell:
Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen sowie mit Abweichungen Saarland und Sachsen

Flächen-Lage-Modell:
Hamburg, Hessen, Niedersachsen

Flächenmodell / Bodenwertmodell:
Baden-Württemberg, Bayern

Die Grundsteuer-Reform stellt sowohl Bürger, als auch die Finanzverwaltungen vor große Herausforderungen. Auch wenn die Vordrucke und elektronische Datenbasis noch gar nicht veröffentlicht worden sind, werden voraussichtlich ab Ende März Schreiben an die Grundbesitzer gehen, die zur elektronischen Abgabe (über das Elster-Portal) der  Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts auffordern. Zeitraum zur Einreichung ist nun offiziell durch Veröffentlichung im Bundessteueuerblatt der 01.07. bis zum 31.10.2022 sein. Ziel ist die rechtzeitige Schaffung einer neuen Datenbasis für die Grundsteuer-Ermittlung.

Es ist im Laufe des Jahres 2022  auch weiterhin mit neuen Erkenntnissen und Entwicklungen zu rechnen. Ich werde Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

Sollten Sie Rückfragen zum gesamten Themenbereich haben oder Unterstützung wünschen, sprechen Sie mich gerne an.